Wegen der vielen Nennungen startet der RV St. Georg Büttgen bereits einen Tag früher. Von Donnerstag bis Sonntag stehen 14 Prüfungen auf dem Programm, zwei S-Springen inklusive.

Büttgen (rosz-) Darüber freut sich Turnierchef Jan Pannenbecker: Zum Springturnier des RV St. Georg Büttgen (14. Bis 17. September) auf der familieneigenen Anlage sind mehr Nennungen eingegangen als erwartet. Rund 300 Reiter haben mehr als 1.000 Nennungen für mehr als 800 Pferden abgegeben.  Deshalb startet das Turnier bereits einen Tag früher. Am Donnerstagnachmittag ab 15:30 Uhr laufen die ersten Springprüfungen der Klasse A.

„Wir freuen uns, dass das Turnier bei den Aktiven aus der Region zu gut ankommt“, sagt Jan Pannenbecker, selbst Springreiter. Der 20-jährige Student übernimmt bereits zum wiederholten Mal die Aufgaben des Turnierleiters. Eine Rolle, die er bereits als Teenager von seinen Eltern Johannes und Maria Pannenbecker übernommen hat.

Während am Donnerstagnachmittag die Amateure im Parcours auf dem großen Springplatz unterwegs sein werden, werden es am Freitagmorgen in den Jungpferdeprüfungen der Klassen A bis M eher die Profis sein. Um 18 Uhr steht dann mit einem M-Springen das erste Turnierhighlight an.

Zwei S-Springen und viele Prüfungen für Amateure

Zwei weitere folgen: Am Samstag um 17 Uhr startet die Punktespringprüfung Kl. S* mit Joker, präsentiert von der Sparkasse Neuss. Es werden zahlreiche Springsportgrößen aus der Umgebung dabei sein. Zum Beispiel Lia-Sophie Bolten (Ratingen-Lintorf) als amtierende Fünfte der deutschen U25-Meisterschaften. Aber auch der international erfolgreiche Thomas Weinberg (Herzogenrath). Aus dem Rhein-Kreis Neuss steigen bekannte Gesichter wie Dennis Tolles, Marc Boes und Kevin Kuwertz in den Sattel. Letzterer hat ein „Heimspiel“ – er ist mit seinen Pferden auf dem Pannenbeckerhof zuhause. Direkt nach dem S-Springen wird bei der „Riders-Party“ mit Musik und kühlen Getränken auf dem Turniergelände gefeiert.

Das zweite Highlight ist der sportliche Abschluss des Turniers. Zur Springprüfung Kl. S* mit Stechen (Sonntag 16 Uhr), präsentiert von EPOS Personaldienstleistungen aus Düsseldorf, werden noch einmal die bekannten Sportler*innen aus dem Rheinland in den Sattel steigen.

„Wir haben uns bewusst dafür entscheiden, viele Prüfungen der Klasse A und L anzubieten für die Amateure aus der Umgebung“, erklärt Jan Pannenbecker das sportliche Programm. Das Konzept kommt bei den Aktiven gut an. Jetzt hoffen er und die ehrenamtlichen Helfer des Vereins auf gutes Wetter und viele Zuschauende.

„Wir haben wieder großen Wert auf ein ansprechendes Catering gelegt, von Pizza bis Pasta ist alles zu haben“, erklärt Maria Pannenbecker. Auch wenn ihr Sohn bereits die Zügel übernommen hat, ist das Turnier immer noch auch Familiensache. „Aber ohne die vielen helfenden Hände und finanziellen Unterstützer wäre es nicht machbar“, bestätigt sie.

Die Zeiteinteilung ist online hier abrufbar: https://www.wenders-edv.de/PHP/php/willkommen.php

Unterm Regenschirm: Der Zweitplatzierte Nico Falk (l.) und Hannah Lamer nehmen Lotte Meurer (alle Förderkreis Dressur Neuss) Siegerin der “Dressur Kleine Tour” auf Gut Neuwahlscheid in Uedesheim, in die Mitte. Foto: Anja Mede

Obwohl zum Teil heftige Regenfälle den Parcours aufweichten, wurden beim Reitturnier auf Gut Neuwahlscheid Titel in der Kreismeisterschaft vergeben

Uedesheim (sit) Wer trotz widrigster Wetterverhältnisse in der Lage ist, neben dem eigenen Reitturnier auch noch die Kreismeisterschaften zur Zufriedenheit aller zu stemmen, darf sich mit Überzeugung zu Wort melden. Nachdem alle 31 Prüfungen planmäßig über die Parcours gegangen waren, zog Konrad Kronenberg, Veranstaltungsleiter und Vorsitzender des gastgebenden RV Uedesheim-Stüttgen Bilanz. „Im Derby sind wir auf Nummer sicher gegangen und haben zur Gefahrenvermeidung auf den großen Wall verzichtet. Aber trotz der teilweise unwetterartigen Regenfälle waren die Platzverhältnisse durchweg positiv zu bewerten.“
Zum sportlichen Teil: Das Turnier auf der Anlage der Familie Arends begann sowohl auf dem Dressurplatz als auch auf dem Springparcour wie immer mit den Jungpferdeprüfungen. In der Dressurpferdeprüfung der Klasse A konnte sich Luca Elina Gartmann vom PSV Klitzenhof auf Fraya nicht nur den Sieg mit einer Wertnote von 8,4 Punkten sichern sondern mit Eau de Vie außerdem noch über Rang drei (7,7 Punkte) freuen. Maximilian Felten vom RSV Krefeld wurde auf Zoom Me mit 7,8 Zählern Zweiter.
In der anschließenden Dressurpferdeprüfung der Klasse L teilten sich Christian Reisch auf Escalida und Lina Wurm auf Dailydance mit der Wertnote 7,6 den zweiten Platz. Es gewann Maximilian Felten auf Lillet Rouge mit 8,0 Punkten. Bei den Springpferden Kl.A* (0,95) sicherte sich Jonas Sander vom PSV Klitzenhof auf Cornetta de Muze mit 8,0 Punkten den Sieg vor Lena-Julie Sippel mit Trentin van Eeckelgham (7,5) und Miguel Bellen Rodrigues mit Greatest Joy S (7,4).
Am Nachmittag ging es mit der Springprüfung der Klasse M* (1,25) weiter. Nach Ritten ohne Fehlerpunkte lautetet die Reihenfolge: Robin Kronenberg mit Cambella in 60,03 Sek. vor Gursobha Singh mit Chanio (62,64) und Lennard Tillmann mit Ci-Jay (62,97). Mächtig spannend wurde es auf dem Springplatz am darauffolgenden Abend beim traditionellen „Uedesheimer Derby“. Trotz des regnerischen Wetters hatten sich viele Zuschauer und Zuschauerinnen am Springplatz eingefunden, um den Wettstreit der zwölf Aktiven im Parcours zu verfolgen. Der Sieg ging nach einem Auftritt ohne Fehl und Tadel an Thorsten Schlitz auf Caspar. Auf Platz zwei landete Robin Kronenberg vom gastgebenden RV Uedesheim-Stüttgen mit Cambella, Thorsten Schlitz stieg als Dritter ein zweites mal aufs Siegerpodest. Die schweren Prüfungen rundeten das Turnier am dritten und letzten Tag ab. Auf dem Dressurplatz ging es in einer Prüfung der Klasse S* um die Platzierungen, auf dem Springplatz stand am Nachmittag der große Preis von Uedesheim an, eine Springprüfung der Klasse S mit Stechen* (1,40). Die Dressurprüfung entschied Heiner Schiergen auf Dancing Elvis mit 74,13% vor Stefanie Wittmann auf Nymphenburgs Royal mit 70,44 Prozent für sich. Dritte wurde Christina Konings auf Frederik mit 70,04%.
Der „Große Preis“ wurde auch in diesem Jahr erst im Stechen entschieden: Zwei Paare blieben im ersten Umlauf fehlerfrei und machten den Sieg schließlich unter sich aus. In einem spannenden Finale musste sich Gilbert Tillmann auf Cleiner Lord VL mit einem Abwurf hinter der Siegerin Malina Berchem auf Apsy T einreihen. Die Freude bei Malina Berchem, die wie Tillmann für den RC Gut Neuhaus startet, war nach diesem Erfolg selbstverständlich groß. Rang drei ging an Miguel Bellen Rodrigues, der das Stechen wegen eines Zeitfehlers nur knapp verpasst hatte. Malina Berchem bescherte der Triumph im „Großen Preis“ gleichzeitig auch den Sieg in der Kreismeisterschaftswertung zur „Großen Tour“.

FOTO: PRIVAT

Zum ersten Mal gastierte der Kreispferdesportverband Neuss mit seiner Saisoneröffnung im Gare du Neuss. „Eine tolle Location, geschmackvoll in Szene gesetzt“, so Axel Hebmüller, Präsident des KPSV.

Rund 350 Karten im Vorverkauf und etliche weitere an der Abendkasse sorgten für einen gut gefüllten Saal. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Reiner Breuer, Kreisdirektor Dirk Brügge sowie die Präsidentin des Pferdesportverband Rheinland, Heidi van Thiel, standen neben vielen weiteren auf der Liste der Ehrengäste.

In diesem Jahr hatte Axel Hebmüller die Aufgabe erfolgreiche Sportler*innen aus den vergangenen drei Jahren zu ehren. Eine Mammutprogramm, durch das er aber auch dank der Unterstützung des gesamten Vorstands sehr kurzweilig führte.

Eine eindrucksvolle Präsentation der Voltigierer des RSV im SC ’36 Neuss-Grimlinghausen lockerte das Pflichtprogramm zusätzlich auf.

Heidi van Thiel, lies es sich dann auch nicht nehmen, den würdigen Rahmen zu nutzen um einige Mitglieder und Sportler für Ihr Engagement zu ehren. Die Ehrennadeln des PSV Rheinland wurden wie folgt verliehen:
Silber: Anja Mede und Alexa Sigge-Pompe
Gold: Martin Lohr und
die goldene Trainernadel für Frederic Tillmann.

Im Anschluss an die Ehrungen stand das Feiern und Tanzen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Und das endete in den frühen Morgenstunden.

Dass die Equitana seit gestern endlich wieder ihre Pforten für alle Pferdemenschen geöffnet hat, sollten mittlerweile die meisten mitbekommen haben. Aber, dass aus unserem Kreisverband neben vielen Einzel-Aktiven auch unsere beiden Quadrillen-Mannschaften, die sich für den großen Show Cup der Uelzener Versicherungen beworben und qualifiziert haben, vertreten sein werden, dürfte noch nicht überall angekommen sein.

Morgen Nachmittag ab ca. 15.30 Uhr geht es los – in der großen Halle 5. Dann heißt es Daumen drücken! Als Mannschaftsführerin Anja Mede die Zusage für die Equitana erhielt, wurde unmittelbar ein Treffen anberaumt. Eines war den fünf jungen Damen sofort klar, wir möchten aufstocken. Gesagt getan. Schnell waren auf der beheimateten Reitanlage der Familie Stocks weitere motivierte Reiterinnen gefunden. 6 Paare werden morgen nun die Quadrille zu den Klängen von Queen präsentieren. Da es schwer sein wird, sie zu erkennen, verraten wir, wer hinter den Brillen versteckt sein wird. Stephanie Heib, Janina Lichtenberg, Julia Rehorn, Anke Roeb, Sabrina Stocks und Antonia Zickuhr werden in Begleitung von Anja Mede ins Viereck einreiten. Alle sieben sind Mitglieder des Reiterverein Osterath.

Also, Daumen drücken oder besser gleich vorbeikommen und ordentlich applaudieren. Denn der Beifall von den Rängen ist morgen als C Note ein Teil der Wertung!

Vom 11. bis 15.01.2023 stand in Münster im Rahmen des AGRAVIS Cup u.a. die Finalprüfung der anspruchsvollen „Derby Stars von Morgen“ Tour auf dem Programm.
Nach insgesamt 7 Qualifikationsprüfungen und einem Halbfinale standen die Teilnehmer für das Finale fest.

Mit 71,326 % und einem überragenden 3. Platz im Halbfinale, löste Christian Reisch im Oktober 2022 beim AGRAVIS Cup in Oldenburg sein Finalticket für Münster.

Mit Platz 11, zeigte sich der 11-jährige Qattani am Samstag in der Einlaufprüfung noch beeindruckt von der Halle und dem Publikum. Dass dieser 11. Platz nicht seinen Ansprüchen genügt, konnte Christian Reisch am Sonntag im Finale, einer Prüfung auf S*** Niveau (Kurz Grand Prix) zeigen. Mit sehr guten Noten und einem Gesamtergebnis von 70,326 % rangierte das harmonische Paar auf einem starken 5. Platz.

Rudolf Widmann mit Revenant konnte diese Prüfung für sich entscheiden.

Alle Ergebnisse sind im Internet und www.equiscore.de zu finden.

INFO: Derby Stars von Morgen
Ziel dieser Tour ist es U25 Nachwuchsreiter und talentierte junge Pferde Im Alter von 8 bis 12
Jahren in der Dressur zu fördern und den Einstieg in den Grand Prix Sport zu ermöglichen.

 

Im Juli löste Christian Reisch auf Qattani im Rahmen des Turniers auf dem Gestüt Schafhof das Ticket für das Finale im Louisdor Preis.

Am Freitag, 16.12. war es dann soweit. In der der festlich geschmückten Festhalle in Frankfurt stand die Einlaufprüfung auf S*** (Louisdor Grand Prix) Niveau an. Noch etwas von der imposanten Kulisse beeindruckt, belegte das Paar am Ende den 8. Platz mit 70,681 Prozent.

Am frühen Sonntagmorgen eröffnete Christan Reisch mit dem Quaterhall-Nachkommen aus dem Besitz von Alina Shaikh das Finale auf Grand Prix Niveau. Mit 69,220 Prozent reichte es am Ende für einen starken 5. Platz in einem hochkarätig besetzten Finale, der es Christian und Qattani ermöglichte, in die Siegerehrung einzureiten und noch einmal den Jubel der mitgereisten Fans zu genießen.

Gewonnen wurde dieses Finale von Sönke Rothenberger auf Fendi 48 mit überragenden 79,900%. Alle Ergebnisse können im Internet unter www.equiscore.de abgerufen werden.

Der Vorstand vom KPSV gratuliert ganz herzlich zu diesem herausragendem Erfolg!

INFO: Der Louisdor-Preis  – oder auch Nachwuchspferde Grand Prix  – ist eine FN-Serie für acht- bis zehnjährige Pferde, die behutsam an die schwerste Prüfungsklasse herangeführt werden sollen. Zu den bisherigen Siegern zählen unter anderem El Santo NRW, Dablino FRH, Weihegold OLD, Emilio, DSP Samy Davis jr. und TSF Dalera BB, die alle wenig später in den deutschen Championatsmannschaften eingesetzt wurden. Sponsor ist die Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung (Neu-Anspach), die die Dressurserie seit 2012 unterstützt.

Die FN informiert
Ab dem 1. Januar 2023 dürfen nur noch Pferde am deutschen Turniersport teilnehmen, die ordnungsgemäß gegen Influenza und gegen das Equine Herpesvirus 1 (EHV-1) geimpft sind. Da für die Grundimmunisierung gegen EHV-1 etwas Zeit eingeplant werden muss, sollten sich alle Turnierreiter und -reiterinnen jetzt mit der Grundimmunisierung ihrer Pferde und mit den korrekten Impfintervallen beschäftigen, um auch ab 2023 weiter an Turnieren teilnehmen zu können. 

Für Pferde, die am LPO-Turniersport teilnehmen, schreibt die FN ab dem 1. Januar 2023 neben der Impfung gegen Influenza auch die Impfung gegen EHV-1 nach erfolgter Grundimmunisierung alle sechs Monate vor.
Dabei richtet sich das vorgegebene Impfschema für die Grundimmunisierung danach, ob ein Lebend- oder Inaktivatimpfstoff verabreicht wird.Die Grundimmunisierung gegen EHV-1 besteht genauso wie die Impfung gegen Influenza aus drei Impfungen. Wird ein Inaktivatimpfstoff verwendet, erfolgen die ersten beiden Impfungen der Grundimmunisierung im Abstand von mindestens 28 bis maximal 42 Tagen.

Bei der Verwendung des Lebendimpfstoffs erfolgen die ersten beiden Impfungen im Abstand von mindestens drei bis maximal vier Monaten. Die ersten beiden Impfungen der Grundimmunisierung sind entweder mit einem Inaktivat- oder mit einem Lebendimpfstoff durchzuführen. Erst danach, sprich ab der dritten Impfung der Grundimmunisierung, ist ein Wechsel zwischen Lebend- und Inaktivatimpfstoff gemäß LPO erlaubt.
Analog zur Influenzaimpfung sind Turnierstarts möglich, wenn nach der zweiten Impfung der Grundimmunisierung 14 Tage vergangen sind. Die dritte Impfung der Grundimmunisierung sowie alle weiteren Auffrischungsimpfungen müssen im Abstand von maximal sechs Monaten plus 21 Tagen erfolgen.

Nach der dritten Impfung der Grundimmunisierung und den weiteren Auffrischungsimpfungen sind Turnierstarts erlaubt, wenn sieben Tage vergangen sind.Wie auch bei der Impfung gegen Influenza gilt bei der Impfung gegen EHV-1: Alle Pferde, die bisher nicht gegen EHV-1 geimpft wurden oder bei denen der Abstand zwischen zwei Impfungen gegen Herpesviren länger als 6 Monate plus 21 Tage war, müssen vor einem Turnierstart neu grundimmunisiert werden. Für Pferde, die schon eine lange Zeit ihres Lebens geimpft wurden bzw. bei denen keine Information über eine Grundimmunisierung vorliegt, gilt: Die Impfungen innerhalb der letzten drei Jahre müssen korrekt, also im Abstand von maximal 6 Monaten plus 21 Tagen (analog zur Influenza-Impfung) erfolgt sein, damit das Pferd an Turnieren teilnehmen darf. Werden diese Bedingungen nicht erfüllt, ist eine neue Grundimmunisierung erforderlich.

Weitere Information zum Thema Impfung gibt es unter https://www.pferd-aktuell.de/ausbildung/pferdehaltung/impfungImpfschema

Die Entscheidung ist gefallen. Und mit dabei sind bei den Springreitern, Lennard Tillmann (Children) und Julius Bleser (Junioren).

Folgende Informationen veröffentlichte der PSVR:

Die Nominierungsentscheidungen für die Deutschen Jungendmeisterschaften sind getroffen!💪
Alle Sichtungen sind vorbei und einige rheinische Reiter werden vom Disziplinbeirat auf die Meisterschaften geschickt. 😍
Folgende Nominierung wurde für die Springreiter getroffen:

Children:
Tony Stormanns
Lennard Tillmann
Charlotte Luise Boeken – Kaisha 🐴
Leticia Hirmer – Alczento/Anis de la Piece/Teck de Riverland 🐴
Jona Jolie Schwamborn – Chester 🐴
Jörg Leon Zahn – Dallas Lady 🐴

Junioren:
Julius Bleser
Jouline Jackels – Espatakos Pocco R 🐴 Anna Lena Laube - Zansibar 🐴 Esther Müller - Ulysse Den Haut 🐴
Paula Pahl – Cascade/ Easy Colibra Mo 🐴

Junge Reiter:
Calvin Böckmann
Anna Maxi Althoff – Enzo 🐴
Lia Sophie Bolten – Charming Casillia 🐴
Liam Broich – Olympic Night 🐴
Malin Reipert – Nikita/ Dutch Apple 🐴

Ponys:
Jonna Esser – Catness 🐴
Emma Grüntjes – Little Gun/Jango 🐴
Jona Jolie Schwamborn – Pauli SG 🐴

📷 Jonna Esser, Deutsche Meisterin Pony 2021

Bei bestem Wetter wurde am vergangenen Wochenende auf der Reitanlage der Familie Arends das alljährliche Turnier des RV Uedesheim Stüttgen ausgetragen. Wie schon in den letzten Jahren fanden gleichzeitig im Rahmen der gelungenen Veranstaltung die Kreismeisterschaftswertungen des KPSV Neuss statt. Sowohl in der Dressur als auch im Springen ging es in den verschiedenen Touren darum, die Einzelkreismeister zu ermitteln. Aber auch die Kreisstandarte für die erfolgreichste Mannschaft wurde am Sonntag in großen Siegerehrung auf dem Springplatz vergeben. Hier freuten sich die Mitglieder des RV Uedesheim Stüttgen über diesen Erfolg.

Das erste mal wurde es aber schon am Samstag Nachmittag richtig voll rund um den Springplatz. Zur Einstimmung auf das alljährliche Uedesheimer Derby durften um 17.30 Uhr die Amateure im Uedesheimer Amateurderby zeigen, was sie können.

Um 19.30 Uhr hieß es dann vor vollen Rängen Derbytime. Diese Zeitspringprüfung der Klasse S* (1,40 m) Ist der alljährliche Zuschauermagnet in Uedesheim. 14 Starter gingen in diesem Jahr in den Parcours. Am Ende konnte sich Thorsten Schiltz mit Casper 423 und der einzigen fehlerfreien Runde den begehrten Sieg sichern. Er verwies Robin Kronenberg auf Cambella und Simon Berchem auf Diabolo 549 auf die Plätze 2 und 3.

Der großen Preis von Uedesheim, ausgeschrieben ebenfalls als Springprüfung der Klasse S mit Stechen, rundete am Sonntag Nachmittag als letzte Prüfung vor der großen Siegerehrung der Kreismeister das Turnier ab. Als Sieger freute sich Miguel Bellen Rodrigues vor vollen Zuschauerrängen über die goldene Schleife, knapp dahinter rangierte Gilbert Tillmann gleich auf den Plätzen zwei und drei.

Axel Hebmüller freute sich am Sonntag über die Sieger der Kreismeisterschaftswertungen und konnte mit Unterstützung des Kreisdirektors Dirk Brügge die zahlreichen Sportler für ihre Platzierungen in einem würdigen Rahmen auszeichnen. 

Bei den Dressurreitern belegten die Plätze in der Kleinen Tour:
Gold:  Vilja Tödte mit Rash 2 – Förderkreis Dressur Neuss e.V.
Silber: Kristina Welter mit Nightfever 14– RFV Dormagen e.V.
Bronze: Laura Roßkothen mit La Perla Brillante – Förderkreis Dressur Neuss e.V.

Mittlere Tour Dressur:
Gold: Claudia Schieffer mit Friederika – Förderkreis Dressur Neuss e.V.
Silber: Kea Alexa Wiemer mit HA Locarno – RV Jan von Werth Dückershof e.V.
Bronze: Andrea Russo mit Ryano 4 – RFV Hilgershof e.V.

Große Tour Dressur:
Gold: Christian Reisch mit K.C. Frühlingszauber – Neuss Grefrather RC
Silber: Sarah Lena Tolles mit Bluehorse First Date – Förderkreis Dressur Neuss e.V.
Bronze: Martin Sander mit Doktor Bee – PSV Klitzehof e.V.

Bei den Springreiter belegten die Plätze in der Kleinen Tour:
Gold: Nicole Hoffmann mit Cyrac – SG Neukirchen-Hülchrath
Silber: Alexandra Clören mit Chyntia – RV ’94 Neuss
Bronze: Sophie-Claire Preiß mit Dorfgraf S – RV Uedesheim Stüttgen

Mittlere Tour:
Gold: Hannah Hoverath mit Dry Edition – RV Torfgrafen Bergerhof e.V.
Silber: Natalie Arends mit Landor’s Ludo – RV Uedesheim Stüttgen
Bronze: : Anna-Kristina Finke mit Balou du fou – RC Gut Neuhaus Grevenbroich

Große Tour:
Gold: Miguel Bellen Rodrigues mit Grandofomio S – RV Torfgrafen Bergerhof e.V.
Silber: Gilbert Tillmann mit Ciamona L  – RC Gut Neuhaus Grevenbroich
Bronze: Malina Berchem mit Apsy T– RC Gut Neuhaus Grevenbroich

Die Kreisstandarte in der Mannschaftswertung ging an den RV Uedesheim Stüttgen.
Silber ging hier an den RC Gut Neuhaus Grevenbroich und Bronze an den Förderkreis Dressur Neuss e.V.

Alle Ergebnisse vom Wochenende sind im Internet unter www.its-turnierservice zu finden.

Foto: PRIVAT
Foto: PRIVAT

Wenn es um den Pferdesport geht, ist es egal, wo man hinschaut – an Christian Reisch führt kein Weg vorbei. Höchst erfolgreich setzt er die Pferde auf den unterschiedlichen Turnierplätzen in Szene. Folgend sei ein kleiner Teil erwähnt.

Am Pfingstsonntag belegte Christian Reisch mit dem im Besitz von Alina Shaikh befindlichen Qattani auf dem beeindruckenden Wiesbadener Schlossparkturnier Platz 4 in der Qualifikationsprüfung zur Louisdor-Preis Finalqualifikation. In der Louisdor Finalqualifikation am darauffolgenden Tag sicherte sich das Paar einen großartigen 5. Platz.

Foto: PRIVAT

Nicht einmal zwei Wochen später konnte er sich mit Venecio P im Rahmen der Rheinischen Meisterschaften für das diesjährige Bundeschampionat qualifizieren. Das Paar belegte in der Dressurpferdeprüfung Klasse M mit der Wertnote 8,2 Rang 3. Und Qattani belegte zweimal den 2. Platz mit über 69 % und konnte sich für das „Derby Stars von Morgen“ qualifizieren.

Foto: PRIVAT

Am 10. Juli dann die 2. Qualifikation für das Bundeschampionat. Dieses Mal Rang 2 mit Escolino und der Wertnote 8,0 in der Dressurpferdeprüfung Klasse M auf dem Niershof in Mönchengladbach.

Foto: PRIVAT

Kurze darauf, am 16. Juli, startete Christian Reisch mit Qattani im Louisdor-Preis – einem Nachwuchspferde Grand Prix – auf dem Turnier des atemberaubenden Gestüt Schafhof der Familie Linsenhoff / Rath in Kronberg. Christian und Qattani sicherten am Samstag in der nat. Dressurprüfung Kl. S*** – Intermediare II – die silberne Schleife mit über 71 %.

Am Sonntag wurde dann eine Nat. Dressurprüfung Kl. S*** – Louisdor Grand Prix – (ohne Gerte) geritten. Auch diese Prüfung beendeten die zwei mit einem tollen 2. Platz. Dieses Mal sogar mit mehr als 72 %(!). Mit diesen herausragenden Ergebnissen löste das Paar eins der heißbegehrten Tickets für das Finale im Louisdor-Preis anlässlich des internationalen Festhallen-Reitturniers in Frankfurt, im Dezember dieses Jahres.

Foto: PRIVAT

Christian Reisch ist seit vielen Jahren mit seinen Pferden und seinen Kunden auf dem Kamberger beheimatet. Erst im April dieses Jahres feierte Fam. Hoerdemann Müller, das 20jährige Jubiläum mit Christian Reisch auf dem Kamberger Hof in Neuss.

Und was jeder von uns weiß: Hinter jedem erfolgreichen Mann, steht eine ebenso erfolgreiche, reitbegeisterte Frau. Alissa Reisch ist nicht nur die Ehefrau. Sie ist für den „rheinischen Österreicher“ auch Coach und vor allem auch Rückenfreihalter. Manchmal zeigt sie Christian auch, was eine Harke ist.

Erst letztes Wochenende platzierte sich Alissa im St. Georg Special, der Qualifikationsprüfung für die Flutlichtkür am Samstagabend, vor Christian Reisch, auf Platz 3 und 4 auf dem tollen Sommer Dressurturnier des RuFV Hilgershof in Neuss Allerheiligen. Und die Kür konnte sie sogar mit der 13jährigen Hannoveraner Stute, Franka M, für sich entscheiden. Um nur eins ihrer zahlreichen, großartigen Turnier-Ergebnisse an dieser Stelle zu erwähnen.

Foto: PRIVAT

Am Wochenende fand vom 14. bis 17.Juli 2022 die diesjährige deutsche Jugendmeisterschaft im Fahren in Bösdorf (LV Sachsen-Anhalt) statt.

Aus unserem Kreisverband startete Laura Hüsges (RV Osterath) mit ihrem Erfolgspony Titus in der Pony-Einspänner-Klasse.

Da die DJM zugleich auch die letzte Sichtung für die in vier Wochen stattfindende Jugend-EM war, startete die erst 15 jährige in der U25-Tour.

Die Meisterschaft begann am Freitag mit der Dressur.

Für Laura Hüsges konnte der Einstieg in den Wettkampf kaum besser laufen. Mit 47,07 Strafpunkten sicherte sie sich den 3. Platz in dem 32 starken Teilnehmerfeld.

Am Samstag folgte der spannende Geländetag. Mit 6 Hindernissen auf sandigen Böden wurde die Geländefahrt eine wahre Kraftprobe.

Mit 66,08 Strafpunkten lag sie am Ende des Tages in der Gesamtwertung auf dem 7. Platz.

Der Sonntag versprach sehr spannend zu werden. Die vorderen Plätze lagen sehr dicht beieinander und der Kegelparcours war anspruchsvoll.

Laura Hüsges absolvierte ihn mit einem Ballabwurf in der Zeit und sicherte sich den 9. Platz.

Damit konnte sie sich in der deutschen Meisterschaftswertung auf einen hervorragenden 4. Platz nach vorne arbeiten.

Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen auf der DJM und auch während der gesamten Saison wurde sie im Anschluss an die Meisterschaft in die deutsche Mannschaft (Junioren U18) für die Jugend-EM berufen. Diese findet in 4 Wochen in Ászár-Kisbér in Ungarn statt.