Author Archive | Mareike Roszinsky

Deutscher Meistertitel für Pia Münker

Pia Münker (RV Haus Kierst) reitet derzeit auf einer wahrhaft goldenen Erfolgswelle: Nachdem die 19-jährige der Konkurrenz bereits beim Preis der Besten keine Chance ließ, kam nun auch bei den Deutschen Meisterschaften der Jungen Reiter keiner an der Meerbuscherin vorbei. Partner des Erfolgs war einmal mehr der selbst gezogene und selbst ausgebildete bunte Fuchs Louis M, mit dem sie nicht nur die DM der Jungen Reiter für sich entschied, sondern sich auch die goldene Schleife in der internationalen Zwei-Sterne-Vielseitigkeitsprüfung (CCI**) sicherte.

Schon im Dressurviereck trumpfte das Paar mit einem Ergebnis von 75,68 Prozentpunkten auf und startete damit von Platz zwei ins Gelände. Mit einem fehlerfreien Geländeritt innerhalb der vorgegebenen Zeit schob sich das Dreamteam Münker und Louis M dann an die Spitze des Feldes – und mit einer fehlerfreien Runde im Parcours ließen sie sich die Führung auch am letzten Tag nicht mehr aus der Hand nehmen!

“Auf dem Abreiteplatz hatte es vor dem Springen ein paar Mal ordentlich geklappert, ich war einfach total nervös”, gestand die frisch gebackene Deutsche Meisterin nach ihrem Sieg. “Im Parcours selbst lief dann zum Glück alles gut!” So beendete die Meerbuscherin die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 43,20 Punkten.

Für Münker, die im Ponylager schon EM-Erfolge ((Einzelbronze und Teamgold) verbuchen konnte, war es die erste Deutsche Meisterschaft im Großpferdelager – und diese Premiere beendete sie sogleich mit dem Titelgewinn! Wir gratulieren!

 

Jugend-Vereins-Championat Rheinland: Spannendes Duell an der Spitze

PSV Haus Vogelsang vs. RV Torfgrafen Bergerhof

Ein spannendes Duell gibt es derzeit im Pferdeklinik Burg Müggenhausen Jugend-Vereins-Championat Rheinland Springen. Denn nach drei Qualifikationen liefern sich bei den Parcourscracks zwei Teams auf dem Kreis-Pferdesportverband Neuss ein spannendes Duell an der Spitze: der PSV Haus Vogelsang und der RV Torfgrafen Bergerhof!

Nach drei Aufeinandertreffen führt der PSV Haus Vogelsang, auf der Anlage von Karl-Heinz Tillmann im Neusser Norden beheimatet, in der Gesamtwertung mit 142 Punkten vor den Gohrern aus dem Reitstall Schleifer (138).

Denn bei der dritten Qualifikation auf Gut Neudellerhof in Ratingen konnten sich die Neusser, bereits in Monheim und Ratingen topplatziert, durchsetzen. Das Quartett von Karl-Heinz Tillmann mit Caira Liebhat auf Chakira, Messina Tillmann auf Adria, Hendrik Tillmann auf Jim Beam und Priska Liebhart auf Financo’s Cordial Mäxchen kassierte insgesamt nur einen Springfehler, so dass mit Streichergebnis am Ende gar keine Strafpunkte anfielen. Mit 137,48 landeten die Neusser so unangefochten an der Spitze vor dem zweitplatzierten RC Gut Neuhaus Grevenbroich (0/149,06), dem dritten Verein aus dem KPSV Neuss.

Dessen Quartett mit Rebecca Endler auf Abassara T, Isabelle Krüger auf Wendie, Jaqueline Endler auf Quästor und Julia Wassen auf Aline (Mannschaftsführerin Andrea Tillmann) kassierte nicht einen einzigen Fehler im Parcours, hatte aber bei den Zeiten und damit auch bei der Platzierung das Nachsehen. Auf Rang drei landete der RFV Dinslaken-Hiesfeld (4/130,97), der in der Gesamtwertung auf Platz sechs rangiert.

Hinter dem PSV Haus Vogelsang und RV Torfgrafen Bergerhof komplettiert die vierplatzierte Mannschaft von Ratingen, der RFV Viersen-Dülken, das Führungstrio in der Gesamtwertung. Die Viersener haben 130 Punkte auf ihrem Konto.

Es bleibt also mehr als spannend in der Springwertung des JVCR. Weitere Qualifikationen stehen in den kommenden Wochen an, bevor es dann am 25./26. August heißt: Auf zum Finale beim Landesturnier in Düren!

 

Dressurturnier auf Gut Haller

Nach einer kurzen Pause aufgrund der Equitana Open Air dreht sich das Turnierkarussell im Kreis-Pferdesportverband Neuss an diesem Wochenende wieder weiter. Auf Gut Haller steigt das traditionelle Turnier des auf der Anlage beheimateten ARV Büttgen. Der hat sich traditionell dem Dressursport verschrieben – weshalb die elf angebotenen Prüfungen allesamt den Lektionskünstlern vorbehalten sind. Das Programm ist breit gefächert: Von der Dressurpferdeprüfung der Klasse A für Nachwuchspferde bis hin zur S*-Dressur für die Profis.

Highlights sind die Qualifikationen zum Bundeschampionat – dem Turnier für Nachwuchsdressurpferde schlechthin, das alljährlich im September in Warendorf ausgetragen wird. Nur die besten Pferde aus deutscher Zucht qualifizieren sich für das Bundeschampionat – welche Vierbeiner sich Tickets sichern können, wird in den beiden Dressurpferdeprüfungen (Klasse L und M) am Sonntagvormittag ab 9:30 Uhr entschieden.

Sportliche Höhepunkte sind zudem die insgesamt drei Dressurprüfungen der Klasse S. Die erste läuft bereits am Freitagnachmittag (15:30 Uhr), Sonntag ab 13:15 Uhr folgen die S* für junge Pferde sowie die S-Kür.

Entsprechend dem ambitionierten sportlichen Programm finden sich bekannte Namen auf der Teilnehmerliste. Isabell Werths Chefbereiter Matthias Bouten kommt mit zwei Pferden für die Qualifikationen zum Bundeschampionat. Er trifft unter anderem auf die erfolgreichste Bundeschampionatsreiterin, Jana Freund, die so viele Pferde dort zum Titel ritt wie kein anderer! Ebenfalls dabei sind die Bundeskaderreiterinnen Louisa Lüttgen und Annabel Frenzen. Sie alle treffen im Viereck auf die Spitzenreiter aus dem Rhein-Kreis Neuss, darunter Heiner Schiergen, Silke Fütterer, Stefanie Wittmann und Christian Reisch.

Info: Die Zeiteinteilung, Teilnehmerlisten und Ergebnisse sind unter www.bila.de abrufbar.

 

Pia Münker siegreich

Pia Münker war schon Mannschaftseuropameisterin in der Pony-Vielseitigkeit. Inzwischen ist die 19-Jährige längst erfolgreich im Sattel von Großpferden. Am vergangenen Wochenende war sie beim „Preis der Besten“ in Warendorf am Start – und zwar im Sattel von Louis M, einem erst siebenjährigen Wallach aus der Müncker’schen Familiezucht. Und mit dem Fuchs avancierte Pia Münker wahrlich zur „Allerbesten“: Die Abiturientin konnte sich gegen die besten deutschen Nachwuchsreiter durchsetzen.

Eigentlich hatte Pia Münker beim Turnier in Everswinkel antreten wollen, doch dann änderte sie ihre Pläne spontan, nachdem sie vor 14 Tagen ihre mit Louis M ihre erste Zwei-Sterne-Platzierung errungen hatte. „Pia hat die Nominierung für den Preis der Besten mit einer tollen Leistung bestätigt“, lobte Bundestrainer Rüdiger Schwarz das Paar.

Bereits in der Dressur lagen die Meerbuscherin und ihr Fuchs in Führung (43,3 Punkte). Nach einem Abwurf im Springen musste sie die Führung aber zunächst wieder abgeben – und zwar ausgerechnet an ihren Freund Ben Leuwer (Königswinter) auf Cappuccino. Weil dieser jedoch an Hindernis 13 im Gelände stürzte, schied er aus – und der Weg war frei für die junge Amazone aus dem Rhein-Kreis Neuss.

Nach dem Gelände hatte sie 50,50 Punkte auf ihrem Konto und heimste damit den Sieg ein. Jetzt hat sie Chancen, erneut zu einer EM-Equipe zu gehören – und zwar bei den Jungen Reitern. Im Bundeskader (D/C Junioren/Junge Reiter) ist sie schon.

 

Juliette Piotrowski auf EM-Kurs

Für die Dressurreiterin Juliette Piotrowski (RF Gut Mankartzhof) rückt eine Teilnahme an den Europameisterschaften in greifbare Nähe. Am vergangenen Wochenende ritt die 18-Jährige beim so genannten „Preis der Besten“, einem der bedeutendsten Nachwuchsturniere in Deutschland – und belegte auf Flick-Flack Platz vier in der Altersklasse der Jungen Reiter (18 bis 21 Jahre).

Und weil der „Preis der Besten“, der seit 1987 stets in Warendorf ausgetragen wird, traditionell die erste Sichtung für die Europameisterschaften (8. bis 15. Juli in Bern/SUI) ist, hat jetzt auch Bundestrainer Hans-Heinrich Mayer zu Strohen die Kaarsterin fest im Blick.

Dabei starteten Juliette Piotrowski und ihr brauner Wallach alles andere als optimal in den Wettbewerb. In der ersten Dressurprüfung der Klasse S* lief es in der Trabtour nicht optimal – Flick-Flack galoppierte in den Verstärkungen an. Zwar sammelte das Paar in der anschließenden Galopptour wieder wichtige Punkte, doch mehr als Platz elf war mit 68,211 Prozent zunächst nicht drin. „Eine kleine Enttäuschung“, bilanzierte die Reiterin, die von ihrer Mutter Claudia Haller trainiert wird. Doch davon unbeeindruckt ritt die Schülerin in die Finalaufgabe. Dieses Mal lief es rund: Wechsel, Traversalen und Verstärkungen gelangen. Solide 68,737 Prozent bedeuteten Platz vier in der Prüfung und auch in der Gesamtwertung.

„Das war eine gute zweite Runde“, freuten sich Reiterin und Trainerin. Mit ihrem zweiten Pferd, dem Trakehner Wallach Dornfelder, landete die junge Reiterin auf den Plätzen 18 und elf.

Die schönste Nachricht erhielt das erfolgreiche Mutter-Tochter-Duo aber erst im Anschluss zu Hause: Juliette wurde mit Flick-Falck, als auch mit ihrem zweiten Pferd Dornfelder vom Bundestrainer für die weiteren Sichtungsturniere für die Europameisterschaft nominiert, die in Wiesbaden (25. bis 28. Mai) und Hagen a.T.W. (13. bis 17. Juni) anstehen. „Darauf werden wir uns jetzt akribisch vorbereiten“, erklärt Juliette Piotrowski.

Außerdem darf sie ab sofort mit dem Bundesadler auf dem Jackett reiten: Sie wurde in den Bundeskader Dressur der Jungen Reiter berufen! „Das ist schon richtig toll“, freut sich die Kaarsterin.

 

Nachlese zum Osterferienprogramm des RC Buscherhöfe Büttgen 1991

Morgens halb zehn in Büttgen! Die Teilnehmer des Ferienprogramms des RC Buscherhöfe Büttgen 1991 hatten in den Osterferien ein abwechslungsreiches Vormittagsprogramm. Täglich gab es ein neues Thema. Angefangen mit Stallarbeit bis hin zum Reiten.

Frank Adam, der auch die gleichnamige Reitschule betreibt, lehrte seinen Schützlingen Basiswissen zu der Pferdepflege, über den Umgang mit den Pferden, das Verladen und die Gefahren. Reitunterricht folgte immer am Anschluss zur Mittagszeit.

Als springender Turnierreiter durfte das Thema Springsport nicht fehlen. Mittwochs konnten die interessierten Reitschüler seinem Springtraining zu schauen und mithelfen. Es folgten Grundregeln und Erklärungen zum Parcours. Anschließend durften einige Reitschüler ihre ersten Hindernisse überspringen.

Continue Reading →

 

Hautevolee der Dressur in Grefrath zu Gast

Die Neuss-Grefrather Dressurtage 2012 werfen ihre Schatten voraus. An dem langen Wochenende ab Vatertag ist die Hautevolee der nordrhein-westfälischen Dressurszene traditionell zu Gast auf der Reitanlage der Familie Held – und das schon seit fast drei Jahrzehnten. 1983 gab es dort das erste Turnier – im kommenden Jahr feiert der Neuss-Grefrather Reitclub das 30-jährige Turnierbestehen.

Vom Donnerstag bis Sonntag (17. bis 20. Mai 2012) treffen sich die Hochkaräter des rheinischen Dressursports wieder am Held’schen Dressurviereck.

Das umfangreiche Sportprogramm startet Christi Himmelfahrt mit einer S*-Dressur (ab 8 Uhr), zu der sich namhafte Reiter angekündigt haben. Die zwölf besten Paare qualifizieren sich für die Flutlicht-Kür, dem Höhepunkt am Freitagabend (ab 19:15 Uhr). Tagsüber messen sich die Lokalmatadoren aus dem Rhein-Kreis Neuss in der Dressurprüfung der Klasse L.

Ein großes Staraufgebot mit Vier- und Zweibeinern wird am Samstag zu den Einlaufprüfungen zu den Qualifikationen zum Bundeschampionat erwartet. Schon Olympiasiegerinnen wie Ingrid Klimke reisten dazu nach Grefrath! In diesem Jahr werden unter anderem Matthias Bouten, Chefbereiter im Stall von Isabell Werth, Bundeskader-Mitglied Annabel Frenzen und der Belgier Johan Zagers erwartet. Aus dem Kreis-Pferdesportverband Neuss klettert alles in den Sattel, was Rang und Namen hat – von Silke Fütterer, über Claudia Haller bis hin zu Heiner Schiergen.

Publikumsrenner Hoffest

Stets ein großer Publikumsrenner ist das Hoffest am Samstagabend ab 19:30 Uhr, bei dem natürlich für das leibliche Wohl bestens gesorgt ist. Für alle Fußballfans: Das Champions League FINALE wird natürlich übertragen!

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der jungen Pferde. Es beginnt mit einer Prüfung der schweren Klasse für sieben und achtjährige Pferde auf Trense. Weiter geht es dann mit den jungen Dressurpferden, deren Reiter sich eine Fahrkarte zum Bundeschampionat nach Warendorf sichern wollen. In den Dressurpferdeprüfungen der Klasse L und M entscheidet sich, wer eines der begehrten Tickets mit nach Hause nehmen kann.

Aber auch die Kleinen kommen nicht zu kurz: Um 13 Uhr gibt es einen einfachen Reiterwettbewerb, in dem der jüngste Reiternachwuchs an den Start geht.

Info: Die komplette Zeiteinteilung sowie Nennungslisten sind unter www.bila.de oder www.ng-rc.de im Internet abrufbar.

 

Springreiter auf Gut Böckemeshof

Das lange Wochenende rund um Christi Himmelfahrt ist traditionell ein Reitsportwochenende im Rhein-Kreis Neuss: Während sich die Dressurreiter bei den Neuss-Grefrather Dressurtagen tummeln, klettern die Parcoursspezialisten parallel beim Springturnier auf Gut Böckemeshof in Kaarst in den Sattel.

Das Turnier auf der Reitanlage der Familie Bierewitz an der Alten Heerstraße wartet gleich vier Tage lang (17. – 20. Mai 2012) mit Springsport bis hin zur schweren Klasse auf. Höhepunkt ist die Springprüfung der Klasse S* mit Stechen am Sonntag um 16 Uhr, zu der sich über 30 Reiter angekündigt haben. Darunter auch Kevin Kuwertz vom gastgebenden Verein, den Reiterfreunden Gut Böckemeshof, der mit den Pferden Daydream und Manhattan den Heimvorteil nutzen will. Die Konkurrenz kommt auch aus den eigenen Reihen: Simon Schröder ist ebenfalls am Start! Die beiden jungen Springreiter treffen zum Beispiel auf Robin Kronenberg (RV Uedesheim), Jan Hoster (RFV Liedberg) oder auch Stephan Hilgers (RFV Hilgershof).

„Es wird also spannend“, verspricht Turnierwart Michael Fassbender, der mit der Resonanz der Aktiven „ziemlich zufrieden ist“. Extrem gut besetzt ist der Publikumsrenner am Samstagabend, das Mannschaftsspringen der Klasse A mit einem Umlauf. 120 Reiter werden in 30 Teams um den Sieg kämpfen! Natürlich sind auch zwei Teams der Gastgeber dabei, Hofherr Peter Bierewitz nimmt ebenfalls die Zügel in die Hände. Danach können die Sieger auch direkt ausgiebig feiern – im Anschluss steigt im großen Zelt am Turnierplatz eine große Party!

Wer schon vorher Springsport genießen will, kommt auch Donnerstag und Freitag nicht zu kurz. An beiden Tagen stehen ab Morgens diverse Springprüfungen der Klasse E bis M auf dem Programm.

Info: Nennungslisten, Zeiteinteilung und Ergebnisse sind unter www.its-turnierservice.de abrufbar!

 

Kreisjugendturnier: Heimtriumph für die RF Gut Mankartzhof

Axel Hebmüller hatte es schon angekündigt – und er sollte Recht behalten! Der Hofherr von Gut Mankartzhof an der Broicherseite in Kaarst, auf dem am vergangenen Wochenende das Kreis- Vorfeld vorhergesagt, dass das Team des Gastgebers, den Reiterfreunden Gut Mankartzhof, im Titelkampf mitmischen würde. Celine Merz, Katharine Klein und Julia May Dieckmann machten genau das – und waren am Ende sogar die strahlenden Sieger. Das Trio gewann mit 132 Punkten und holte damit den vom Rhein-Kreis-Neuss gestifteten Wanderpokal und freute sich zudem über einen Geldbetrag zur Förderung der Jugendarbeit im eigenen Verein.

Die Kaarster verwiesen die Teams vom RV Torfgrafen Bergerhof (130 Punkte) und vom RV Haus Kierst (122) auf den Plätze zwei und drei. Titelverteidiger Neuss-Grefrather RC landete auf dem Platz zehn! „Wahnsinn“, freute sich Hebmüller. Das Team machte „seinem“ Hofherren damit ein verfrühtes Geschenk – am Montag feierte der Kaarster Unternehmer seinen 45. Geburtstag.

Die Reiterfreunde vom Mankartzhof freuten sich zudem über einen weiteren Heimsieg: Louisa-Franziska Lamertz gewann auf Leslie die schwerste Prüfung des Turniers, das M-Springen mit Siegerrunde am Sonntagnachmittag. Die 17-Jährige aus Meerbusch steuerte die 15-jährige braune rheinische Stute, die sie seit 2008 reitet, am schnellsten durch den raffinierten Kurs von Parcourschef Christoph Johnen – und feierte damit ihren ersten M-Sieg! „Einfach toll, so ein Sieg vor heimischer Kulisse“, strahlte sie. Das zweite M-Springen entschied Angelina Wolf (RC Gut Neuhaus) auf Kapriool für sich. Das Paar gehörte auch zum siegreichen Team des RC Gut Neuhaus im L-Springen mit Mannschaften. Das Grevenbroicher Quartett schlug die Konkurrenz aus dem eigenen Verein. Platz zwei ging ebenfalls an den RC Gut Neuhaus. Auf den Bronzeplatz sprangen die Jugendlichen vom RV Torfgrafen Bergerhof.

Die Dressur avancierte zur „Familiensache“ der Familie Allard: Gleich zwei Siege hatten die Zonser zu feiern: Zunächst gewann Tochter Luna auf dem Rapppony Online die Dressurreiterprüfung der Klasse. Sie erzielte mit der Wertnote 8,4 die höchste des Turniers. Ihre jüngere Schwester Romy machte es ihr nach und gewann auf Ko mit der Wertnote 8,0 den Dressurreiter-Wettbewerb.

Info: Alle Ergebnisse sind unter www.bila.de abrufbar.

 

Waater im Turnierfieber

Alle Hände voll zu tun haben die Mitglieder des RV St. Johannes Waat in den Osterferien. Denn der Verein stemmt unter der Regie seiner Vorsitzenden Claudia Tokloth in den kommenden zwei Wochen auch gleich zwei Turniere: Am kommenden Wochenende sind die Springreiter zu Gast auf der Reitanlage Schnitzler, 14 Tage später (13. bis 15. April) die Dressurreiter. Kein Problem für die Waater, die dieses Programm schon seit Jahrzehnten jedes Frühjahr bewältigen und daher längst alte Hasen in Sachen “Turnierorganisation und -realisation” sind.

Samstag und Sonntag sind also die Springreiter auf der Anlage der Familie Schnitzler unterwegs. Bereits seit einigen Jahren hat sich der Verein von Prüfungen der schweren Klasse „verabschiedet“ und konzentriert sich auf Springprüfungen der Klasse A bis M – in denen die meisten Reiter im Rhein-Kreis Neuss unterwegs sind! Insgesamt elf Prüfungen stehen an, vom Einfachen Reiterwettbewerb für die Jüngsten bis zum M-Springen. Schwerste Springen sind die M-Springen – das mit Stechen am Sonntag um 16:30 Uhr sowie das Zwei-Phasen-Springen am Samstag um 18:15 Uhr. Der Nachwuchs kommt in diversen E- und A-Springen zum Zuge.

 

Goldenes Reitabzeichen für Björn Kuwertz

Im Rahmen des Junge Pferde-Turniers bei Kühnen am vergangenen Wochenende wurde ein weiterer rheinischer Springreiter mit dem Goldenen Reitabzeichen ausgezeichnet: Björn Kuwertz vom RF Gut Böckemeshof. Der 31-Jährige – Sohn des Nationenpreisreiters Bernd Kuwertz – absolvierte von 1999 bis 2002 seine Ausbildung zum Pferdewirt Schwerpunkt Reiten im Reitstall Kühnen. 2008 bestand Björn Kuwertz zudem die Prüfung zum staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied.

Parallel ist er erfolgreich im Parcours unterwegs. Bereits als Zwölfjähriger bestritt er sein erstes S-Springen, lernte das „Große ABC des Springreiterns“ nicht nur bei seinem Vater, sondern auch bei den Pessoas und der renommierten Springreiterin Luciana Diniz, nahm als Juniorn an den Deutschen Jugendmeisterschaften teil.

2002 feierte der Krefelder auf Rasso-Girl beim Sommerturnier des Reitstalls Kühnen seinen ersten S-Sieg – genau zehn Jahre später folgte in Keppeln der zehnte Sieg in der schweren Klasse. Und das auf einem selbst gezogenen Pferd: Quifilio Z, übrigens ein Sohn von Rasso-Girl!

Continue Reading →

 

RFV St. Georg Büttgen mit neuem Vorstand

Das Team des RFV St. Georg Büttgen – ansässig auf dem Pannenbeckerhof in Holzbüttgen – hat einige neue Gesichter. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Reiterstübchen wurde in netter Runde ein neuer Vorstand gewählt.

Vorsitzende Maria Pannenbecker wurde im Amt bestätigt. Neu dabei sind ihr Stellvertreter Dr. Nils Hakert, aktiver Richter in Dressur und Springen, Kassenwartin Elke Stölting, ihres Zeichens Unternehmerin, Jugendwartin Gehilt Klues, Lehrerin in den Fächern Englisch und Gesellschaftswissenschaften und zertifizierter Coach im Schwerpunkt NLP (neuro-linguistische Programmierung) sowie Schriftführerin Mareike Hakert, ambitionierte Grundschullehrerin und aktive Turnierreiterin. Ergänzt wird das Team um Freizeitwartin Bettina Holl, langjährige und immergut gelaunte Einstallerin und Sportwart Harald Ricken, dem Dressurausbilder auf dem Pannenbeckerhof.

Continue Reading →

 

Powered by WordPress. Designed by WooThemes