Nachbericht Uedesheim: Dennis Tolles holt sich die Krone der Springreiter

Der neue Kreismeister im Springreiten heißt Dennis Tolles. Beim Turnier des RV Uedesheim-Stüttgen auf Gut Neuwahlscheid holte sich Tolles die Krone der Parcoursspezialisten aus dem Kreis-Pferdesportverband Neuss (KPSV) in der „Großen Tour“. Mit einem Sieg im dritten und letzten Wertungsspringen, dem S* mit Siegerrunde – zugleich Großer Preis – sicherte sich Tolles (Kutscherfreunde W&W Grimlinghausen) die Meisterschärpe. Auf seiner Stute Larina Davina blieb der Springreiter sowohl im Umlauf als auch in der Siegerrunde fehlerfrei und war mit 41,03 Sekunden auch der Schnellste.

Zwar versucht Jonas Roeben (RC Gut Neuhaus Grevenbroich), ihm die Krone noch streitig zu machen. Doch Tolles‘ ärgster Konkurrent und seine Stute Positana kassierten einen Abwurf (42,33 Sekunden). So gingen der S*-Sieg und der Titel an Dennis Tolles, der direkt nebenan auf Gut Altwahlscheid mit seinen Pferden beheimatet ist. Jonas Roeben, der im S* mit Positina am Ende Dritter wurde (dazwischen schon sich noch der Monheimer Marcel Tummer auf Quisado RB), holte Silber in der Kreismeisterschaft. Bronze ging an Miguel Bellen Rodriguez (RV Torfgrafen Bergerhof) mit Great Grace. Das Paar landeten im Großen Preis nach einem Abwurf auf Rang vier.

„Eine tolle Sache“, freute sich Dennis Tolles, über seinen Doppel-Triumph und legte nach der Ehrung durch KPSV-Präsident Lutz Bartsch, Franziska Scharrer (Vorsitzende des Springausschusses) und Vizepräsidenten Gilbert Tillmann unter dem Jubel der heimischen Reitsportfans noch eine Extra-Ehrenrunde auf dem riesigen Springplatz ein. „S-Sieg und Kreismeister an einem Tag, was will ich mehr“, freute er sich.

Neben dem Großen Preis war das Springderby am Samstagabend der große Publikumsrenner des Uedesheimers Turniers. In dem M** über Gräben und Wälle sorgte ausgerechnet Derbysieger Gilbert Tillmann für Furore. Der Grevenbroicher spielte im Sattel des rheinischen Wallachs Al Paolo in dem technisch und körperlich anspruchsvollen Kurs seine ganze Derby-Routine aus – da konnte die Konkurrenz einfach nicht mithalten. Das Paar bleibt als einziges fehlerfrei! Damit wiederholte Tillmann seinen Derbysieg aus 2014 – letztes Jahr hatte er mit Acobello T gewonnen. Zweiter wurde Robin Kronenberg vom gastgebenden Verein, auf dem Westfalen Quintagamo aber zwei Abwürfe kassierte. Der Bonner Jan Büsch (RC Annaberger Hof) sprang mit Cote d’Azur auf den Bronzeplatz.

Neben den Springhighlights kletterten in Uedesheim auch die Dressurreiter in den Sattel. Allen voran Nathalie Arends vom Gastgeber. Sie feierte ein „goldenes Wochenende“ mit gleich drei Siegen. In der M* pilotierte sie ihre erfahrene rheinische Stute Landor’s Lilly am besten durch das Viereck. Mit der Wertnote 7,6 gab es die goldene Schleife für das Paar. Da hatte Pferdewirtschaftsmeister Martin Sander (RV Wevelinghoven) das Nachsehen, der auf Duchesa Lopez OLD Zweiter wurde (7,4). Bernd Nöthen, Ausbilder auf dem Hilgershof, und sein Oldenburger Saturday Night Fever wurden Dritte (7,2). Und auch in der Trensen- und Kandaren-L waren Arends und Landor’s Lilly nicht zu schlagen (7,5).

Powered by WordPress. Designed by WooThemes