Beiträge

Nach Teamgold gab es noch zwei weitere Top-Ten-Plastzierungen! In der Einzelwertung einen Tag später waren Juliette und ihr 13-jährigen Oldenburger Wallach ebenfalls sehr gut unterwegs: Mit 72,436 Prozent landete das Paar auf Rang sechs im Grand Prix. „Juliettes Runde war sehr schön, es gab nur ein, zwei kleine Wackler. Insgesamt hat sie aber viele Punkte bekommen“, lautete das Fazit von U25-Bundestrainer Sebastian Heinze. Gold ging in der Einzelwertung an ihre deutsche Teamkollegin Jil Marielle Becks (Senden) und Damon’s Satelite (75,385 Prozent). Titelverteidigerin Lisa-Maria Klössinger und FBW Daktari wurden Vierte.

Das siegreiche deutsche U25-Team mit Bundestrainerin Sebastian Heinze und Juliette Piotrowski in Exloo. Foto: Privat

Mit einer souveränen Grand-Prix-Kür verabschiedeten sich Juliette und Sir Diamond aus der U25-Altersklasse. Die beiden bekamen 75,635 Prozent von den Richtern und landeten damit beim dritten EM-Auftritt in Exloo auf Rang sieben.

Insgesamt war Juliette Piotrowski sehr zufrieden: Das dritte Teamgold in Folge für das U25-Team, und auch das dritte für Juliette in dieser Altersklasse. Mit dem Mannschaftstitel, den sie bei den Jungen Reitern gewann, hat sie insgesamt vier Mal Gold in Folge im Nachwuchslager gewonnen. Dazu kamen Silber und Bronze im Lager der Jungen Reiter (U21). „Da ist schon der Wahnsinn. Sir Diamond ist einfach immer voll da, wenn es darauf ankommt“, lobt sie den Rappen, der bisher bei jedem Championat mit mindestens einer Medaille nach Hause zurückkehrte. Juliette hat den Oldenburger gemeinsam mit ihrer Mutter und Trainerin Claudia Haller von dreijährig an selbst ausgebildet. „Er kam schon als Fohlen zu uns“, erinnert sich Claudia Haller.  „Die konstante Ausbildung und das pferdegerechte und kluge Management zahlen sich aus. Die EM war ein toller Abschluss der U25-Ära.“ Jetzt gilt es den Übergang in den großen Grand-Prix-Sport zu schaffen.

Dressurreiterin Juliette Piotrowski (Förderkreis Dressur Neuss) hat wieder Gold gewonnen: Bei der U25-Europameisterschaft im niederländischen Exloo sicherte sie sich am Dienstag mit dem deutschen Team den Mannschaftstitel.

 

Dabei stand der Sieg des Quartetts schon vor dem vierten Ritt fest – so gut waren die deutschen U25-Dressurreiter unterwegs. Am Ende hatten die vier deutschen Amazonen starke 219,706 Punkte auf dem Konto und einen souveränen Vorsprung. Die Konkurrenz aus den Niederlanden gewann mit 212,756 Punkten Silber, Großbritannien (212,118) Bronze.

Juliette Piotrowski war mit dem Ritt im Mannschaftswettkampf sehr zufrieden. Sie piaffierte mit ihrem Rappen Sir Diamond in der Intermediaire-II-Aufgabe zu sehr guten 70.147 Prozent. Das Paar hatte nur einen kleinen Fehler bei den Zweierwechseln in der Galopptour. „Grundsätzlich waren alle Lektionen gut, nur in die Zweierwechsel bin ich nicht so schön reingekommen, da ist uns der Rhythmus verloren gegangen“, erklärt die 25-Jährige aus Kaarst, die nach ihrer Ausbildung zur Bereiterin selbstständig arbeitet. „Ich habe die Hilfe wohl nicht deutlich genug gegeben, dadurch entstand ein Missverständnis und der Fehler.“

Insgesamt ist sie sehr zufrieden: Drittes Teamgold in Folge für das U25-Team, und auch das dritte für Juliette in der Altersklasse. „Da ist schon der Wahnsinn. Sir Diamond ist einfach immer voll da, wenn es darauf ankommt“, lobt die den schwarzen Oldenburger.

Heute geht es in der Einzelwertung erneut um die Medaillen. „Mein Pferd ist super drauf, ich muss mich morgen nur noch ein wenig mehr konzentrieren.“

Bericht der FN

Nächste Woche ermitteln die U25-Reiter ihre Europameister im niederländischen Exloo. Mit dabei ist auch Juliette Piotrowski (Förderkreis Dressur). Sie ist zum dritten Mal mit ihrem Rappen Sir Diamond nominiert. Bundestrainer Sebastian Heinze setzt bei der EM auf eine Equipe aus vier bewährten Championatspaaren.

Juliette und Sir Diamond. Foto: privat

Juliette und der 13-jährige Oldenburger Wallach sind eines davon. Die Kaarsterin hat bisher alle U25-EM bestritten und auch schon zwei Mal Teamgold bei den Jungen Reitern gewonnen. Der letzte Formtest beim CHIO Aachen lief super für die junge Bereiterin. „Altersbedingt ist es für Lisa und mich die letzte U25-EM. Wir hoffen natürlich, dass wir die Team-Medaille wieder nach Deutschland holen und ein paar schöne Runden zeigen können. Am wichtigsten ist erstmal das Mannschaftsergebnis. Wenn dann noch eine Einzelmedaille für uns herausspringt, wäre das natürlich schön. Aber erstmal müssen wir vernünftige Prüfungen reiten. Ich habe das Glück, dass mein Pferd immer Top-Leistungen abgerufen hat, wenn ich es brauchte und er mich nie hängen lässt“, erklärt Piotrowski die Beständigkeit ihrer Championatserfolge in den vergangenen Jahren.

Nach Teamgold wollte Juliette Piotrowski auch in der Einzelwertung eine Medaille erreiten bei der Europameisterschaft der U25-Dressurreiter in Österreich. Doch ausgerechnet die Fliegenden Wechsel machten ihr und Sir Diamond einen Strich durch die Rechnung! Am Ende wurde es Rang acht. „Leider hatten wir in beiden Wechseltouren Fehler – das hat uns die Bronzemedaille gekostet“, erklärte sie.

„Ich bin dennoch zufrieden, viele Lektionen war super.“

Eigentlich hätte sie dann am Sonntag auch noch um eine Medaille in der Kür reiten sollen, doch die musste vom Veranstalter wegen technischer Probleme abgesagt werden. Starke Regenfälle hatten die Elektrik beschädigt und legte die Musikanlage lahm. Das Kür-Finale der besten 18 U25-Dressurpaare soll nun im Dezember in Salzburg nachgeholt werden. „Das ist sehr schade, da wäre noch eine Einzelmedaille drin gewesen“, fand Claudia Haller. „Aber wir bekommen ja eine neue Chance, auch wenn das noch was hin ist.“

Juliette Piotrowski aus Kaarst hat ihre Medaillensammlung vergrößert: Mit Teamgold bei der U25-Europameisterschaft in Lamprechtshausen (Österreich). Gemeinsam mit Ninja Rathjens auf Emilio, Bianca Nowag auf Fair Play RB und Lisa-Maria Klössinger mit FBW Daktari holte sie auf ihrem zwölfjährigen Oldenburger Sir Diamond Gold. Das Quartett, das von U25-Bundestrainer Sebastian Heinze angeführt wurde, hatte am Ende 221 Punkte auf dem Konto und verwies damit die Niederlande (218.4 Punkte) und Schweden (210.7 Punkte) auf die Plätze zwei und drei.

Juliette und Sir Diamond zeigten eine tolle Runde, lieferten das zweitbeste Ergebnis für das deutsche Team. “Sie ist toll geritten”, lobte Mutter und Trainerin Claudia Haller. “Nur der letzte Zweierwechsel war kaputt.” Das Paar bekam 72,842 Prozent, landete damit auf Rang vier. „Bei dem letzten Zweierwechsel war ich für einen Moment nicht zu 100 Prozent konzentriert. Aber die Einerwechsel klappten im Anschluss ja wieder super“, so Juliette Piotrowski. “Dir Diamond war wieder super, ich hatte ein tolles Gefühl.”

„Das war Juliettes beste Runde in diesem Jahr“, freute sich auch Bundestrainer Heinze. Der Team-Triumph wurde Freitagabend mit einem Mannschaftsabend gefeiert. Mit dabei war auch Michael Klimke, der eine emotionale Rede hielt. “Das war wirklich toll und hat mich sehr beeindruckt”,  so Juliette. “Wir haben ein tolles Team, der Zusammenhalt ist mega gut und deshalb ist die Stimmung hammermäßig.”

Heute geht es im Kurz-Grand-Prix um die Einzelmedaillen. Los geht es um 13 Uhr: Juliette Piotrowski trat um 16:49 Uhr ins Viereck. Wir drücken die Daumen!

Zu den Ergebnissen

Zur FN-Meldung

 

Juliette Piotrowski hat ihre Erfolgssammlung um einen großen Titel erweitert. Sie sicherte sich mit dem deutschen Dressurteam am vergangenen Freitag bei den ersten U25-Europameisterschaften den Titel. Gemeinsam mit der Hessin Sanneke Rothenberger (Bad Homburg), Florine Kienbaum (Lohmar) und Nadine Husenbeth (Sottrum) gewann die 23-Jährige aus Kaarst Gold. Auf ihrem Rappwallach Oldenburger Sir Diamond trug die 23-Jährige, die als Bereiterin arbeitet, erheblich zum Mannschaftserfolg bei. Das Paar erzielte mit einer souveränen und schwungvollen Vorstellung 72,658 Prozent – das viertbeste Ergebnis des Tages! „Ich bin so glücklich“, freute sich Juliette Piotrowski über die Goldmedaille. „Das war für mich der Höhepunkt des Jahres, die EM war ein wirklich tolles Erlebnis“, erzählt sie. „Der Zusammenhalt in der Mannschaft war riesig, die Stimmung gigantisch.“ Am Ende hatte das Quartett von Bundestrainerin und Equipechefin Monica Theodorescu und Disziplintrainer Jürgen Koschel 222,026 Punkte auf dem Konto. Silber ging an die Niederlande (218,847), Bronze an Schweden (212,711).

Auf der Reitanlage Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald wurden zum ersten Mal Europameisterschaften für Reiter unter 25 Jahren ausgetragen. In der Dressur knüpfte der Nachwuchs dort an die goldenen Zeiten der deutschen Lektionskünstler an: Sanneke Rothenberger gewann auf Deveraux OLD nach Teamgold auch die beiden Einzeltitel in Grand Prix und Kür. Damit hat die Hessin jetzt 17 EM-Titel gewonnen – für sie war es das dritte Triple mit Deveraux, mit dem sie bereits bei den Junioren und Jungen Reitern erfolgreich war.

Juliette Piotrowski und Sir Diamond konnten in den Einzelentscheidungen nicht aufs Treppchen galoppieren. Im Grand Prix trabten die beiden zu 71,465 Prozent und damit auf Platz acht. In der Kür fielen die zwei dann der Regelung  „zum Opfer“, dass nur noch drei Reiter pro Nation antreten dürfen. „Insgesamt bin ich mega zufrieden mit der Leistung in beiden Prüfungen. Die anderen waren auch extrem gut unterwegs.“ Jetzt geht es erst mal nach Hause, wo sich Reiterin und Pferd von den EM-Strapazen etwas ausruhen können. „Das haben wir uns auch verdient“, meint Juliette Piotrowski.

Dressurreiterin Juliette Piotrowski hat sie endlich in der Tasche: die Nominierung für die erste U25-Europameisterschaft. Mit einem Sieg in der Piaff-Förderpreis-Qualifikation in Balve sicherte sich die 23-jährige Kaarsterin ihr Ticket. Zum ersten Mal wird vom 16. bis 19. Juni eine Europameisterschaft für Reiter unter 25 Jahren in Hagen a.T.W. ausgetragen.

Nominiert sind in der Dressur: Nadine Husenbeth (Sottrum) mit Florida, Florine Kienbaum (Lohmar) mit Doktor Schiwago, Juliette Piotrowski (Kaarst) mit Sir Diamond und Sanneke Rothenberger (Bad Homburg) mit Deveraux OLD (Reserve: Wolke Sieben). Erste Reserve sind Charlotte Rummenigge (Grünwald) und Fidelio B.

„Wahnsinn, Sir Diamond ist wirklich ein unglaubliches Pferd“, freute sich Piotrowski über den Sieg in Balve und die anschließende Nominierung. „Er hat sich einfach über die Saison so toll entwickelt, läuft sehr konstant in den schweren Prüfungen.“ Das Paar sicherte sich bereits in der  Vorbereitungsprüfung für den Piaff-Förderpreis, der Nachwuchs-Grand-Prix-Serie für unter 25-jährige Reiter, mit 71.605 Prozent den Sieg. Und auch in der Wertungsprüfung für das Finale, de Kurz-Grand-Prix, waren Piotrowski und ihr Rappe nicht zu schlagen: 72 Prozent bedeuteten Sieg Nummer zwei in Balve. Das Finale findet im November im Rahmen des German-Masters-Turniers in Stuttgart statt. „Da können wir uns nach der EM gut erholen“, schmunzelt Juliette Priotrowski.