Toller Sport beim Springturnier auf Gut Mankartzhof

Gilbert Tillmann gewinnt auf Atengo T – Axel Hebmüller gratuliert.Kaiserwetter und drei Tage tollen Springsport – die Pferdefreunde Gut Mankartzhof konnten am Sonnabendtag höchst zufrieden die Füße hochlegen. Das Turnier mit 14 Springprüfungen der Klassen E bis S meisterte der Verein auf der Reitanlage der Familie Hebmüller an der Broicherseite in Kaarst vorbildlich. Organisatorisch wie sportlich blieben kaum Wünsche offen. „Es ist wirklich super gelaufen“, freute sich Hofherr und KPSV-Präsident Axel Hebmüller. „Das war tolles Teamwork. Auch mit der Resonanz sind wir im Großen und Ganzen zufrieden.“

Das gab es auch im Parcours zwischen Reitern und Pferden, besonders im schwersten Springen des Turniers am Sonntagnachmittag im S-Springen mit Siegerrunde. Die Parcourschefs Christoph Johnen und Nicole Hebmüller hatten einen kniffeligen, aber fairen Kurs gebaut. Vier Paare schafften den ersten Umlauf fehlerfrei, darunter gleich drei aus dem Kreis-Pferdesportverband Neuss: Robin Kronenberg (RV Uedesheim-Stüttgen) auf Quintagamo, Patrick Sandner (PF Gut Mankartzhof) auf Quastro und Gilbert Tillmann (RC Gut Neuhaus) auf Atengo T. Dazu gesellte sich Matthias Gehring (RFV Hubert Anrath Neersen), der Cosmic Girl gesattelt hat. Der Willicher hatte bereits das S-Springen am Samstagabend gewonnen, allerdings auf dem Fuchswallach Lorcado, sowie das Glückspringen der Klasse M auf Sunshine. Am Sonntag lieferte der Ausbilder zwar die schnellste Runde (33,29 Sekunden), doch seine achtjährige Stute nahm eine Stange mit. So war der Weg frei für den Derbysieger, Gilbert Tillmann. Der Grevenbroicher und sein achtjähriger Schimmel aus familieneigener Zucht nutzten die Chance: Das Paar gab Gas und die Risikobereitschaft wurde belohnt. Sie galoppierten ohne Abwürfe über die Ziellinie (35,14 Sekunden) und bekamen dafür die goldene Schleife. Ein weiterer S-Sieg für den 35-Jährigen, der in wenigen Wochen wieder beim Deutschen Springderby in Hamburg starten will. Gehring freute sich über Platz zwei; Robin Kronenberg (acht Fehlerpunkte) und Patrick Sandner (vier Fehlerpunkte) landeten auf den Plätzen drei und vier.
Gilbert Tillmann und Atengo T hatten unmittelbar zuvor bereits das M-Springen gewonnen. Zwei Starts, zwei Siege – für den Hufschmied lief es sportlich rund am Sonntag.
Am Samstag war es Altmeister Marc Boes, der die goldene Schleife einpackte. Der Belgier pilotierte die erst siebenjährige Schimmelstute Lexie Grey souverän durch den Parcours, wurde zusätzlich noch Dritter mit seinem zweiten Pferd Cassaro. Dazwischen schob sich die Ratheimerin Sabrina Busch, Rheinische Meisterin von 2009, auf der Stute Dark Rose. Patrick Sandner vom gastgebenden Verein sprang mit Godiva, einer elfjährigen westfälischen Stute, auf Platz vier.
Der Freitag hatte als erster Turniertag ganz im Zeichen des vierbeinigen Nachwuchses gestanden, mit Springpferdeprüfungen der Klasse A bis M. Hier war es einmal mehr Matthias Gehring, der bei gleich zwei Siegerehrungen vorneweg galoppierte. Auf Catania gewann er die Springpferdeprüfung der Klasse M, auf Claymore die der Klasse L. Damit avancierte er mit vier goldenen Schleifen zum erfolgreichsten Reiter des Turniers.

 

 

, ,

Powered by WordPress. Designed by WooThemes