Rheinische Meisterschaften – Medaillenregen für Reiter

Der Kreis-Pferdesportverband Neuss gehört zu den besten in Nordrhein-Westfalen. Das bewiesen die KPSV-Aktiven bei den Rheinischen Meisterschaften einmal mehr – und zwar eindrucksvoll. Insgesamt zehn Medaillen holten die Reitsportler: vier Mal Gold, fünf Mal Silber und einmal Bronze. „Ein tolles Ergebnis“, freuten sich KPSV-Präsident Lutz Bartsch und sein Vize Axel Hebmüller über den Medaillenregen.

Dabei gab es ausgerechnet in der Kategorie, in der alle auf eine Medaille gewartet hatten, keine: Die Mitfavoriten Franziska Hilgers, Gilbert Tillmann und Frederik Tillmann gingen im Springen (Reiter/Senioren) leer aus. Franziska Hilgers, Meisterin 2014, und ihr großrahmiger Schimmelwallach Coragioso landeten in der Gesamtwertung auf Platz 13; Frederik Tillmann wurde auf Oreal Des Etains Z Siebter. Gilbert Tillmann und sein Derbypferd Hadjib wurden Sechster, nachdem sie im Finale (S*** mit zwei Umlaufen) zur silbernen Schleife gesprungen waren. „Schade“, meinten die Brüder, aber „aber so ist eben der Sport! Zufrieden waren sie dennoch: „Unsere Pferde haben sich gut geschlagen, am Ende fehlte auch das berühmte Quäntchen Glück.“

Die Medaillengewinner im Überblick

Gold – Heiner Schiergen (Förderkreis Dressur Neuss), Dressur Senioren, auf Henny Henessy; Helen Erbe (Förderkreis Dressur Neuss), Dressur Ponys, auf White Love B; Romy Allard (Förderkreis Dressur Neuss), Nachwuchschampionat Dressur, auf Summer Rose; Julia Sonnen (RC Gut Neuhaus Grevenbroich), Nachwuchschampionat Springen, auf Verdini;

Silber – Britta Rasche-Merkt (Förderkreis Dressur Neuss), Dressur Senioren, auf Xerez; Linda Weiß (Förderkreis Dressur Neuss), Dressur Junge Reiter, auf Cadeau; Lilli Kremer (RC Gut Neuhaus Grevenbroich), Springen Junioren, auf Quax; Delia Heyers (RV St. Johannes Waat), Nachwuchschampionat Dressur, auf Lotta H; Julia Barbian (Neuss-Grefrather RC), Dressur Ponys; auf Der Kleine König

Bronze – Laetitia Terberger (Neuss-Grefrather RC), Dressur Junge Reiter, auf Rubiks Cube.

Dafür gab es in der Dressur einen Doppelsieg für den KPSV: Heiner Schiergen (Förderkreis Dressur Neuss) – aktuell Deutscher Meister der Berufsreiter – wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Auf dem braunen Wallach Henny Hennessy sicherte sich der Ausbilder seinen ersten Rheinischen Meistertitel überhaupt. Silber- und Bronzemedaillen hat er bereits mehrfach im Schrank hängen, nur Gold fehlte noch in seiner Sammlung. „Das habe ich jetzt ja endlich erledigt“, schmunzelte der renommierte Trainer und Reiter. Schiergen und Henny Hennessy gewannen sowohl den Grand Prix als auch den Special, knackten in beiden Prüfungen als Einzige die 70-Prozent-Marke. Silber ging an Britta Rasche-Merkt, ebenfalls vom Förderkreis Dressur Neuss, die mit dem Lusitano Xerez jeweils Zweite und Dritte in den Wertungen geworden war. Sowohl Schiergen als aus Rasche glänzten mit höchst souveränen Vorstellungen im Viereck.

Für die weiteren Medaillen sorgten die Nachwuchsreiter aus dem KPSV. So sprang Joana Assenmacher vom RV Gut Kruchenhof auf ihrem X-Factor zu Gold bei den Jungen Reitern. Sie gewann das finale S**-Springen und damit auch ihren ersten Rheinischen Meistertitel. Hendrik Tillmann (RC Gut Neuhaus) wurde auf Conterno Fünfter; seine Cousine Celine Tillmann mit dem selbstgezogenen Azaro T Siebte. Miguel Bellen-Rodrigues (RV Torfgrafen Bergerhof) und die Stute Weinfee Warna, früher unter Franziska Hilgers erfolgreich, landeten auf Rang 10. Bei den Junioren stockte Lilli Kremer (RC Gut Neuhaus) ihr Erfolgskonto mit Silber auf. Auf Quax lieferte in allen drei Springen sehr gute Leistungen ab, bleib im Finale fehlerfrei.

Ganz vorne galoppierte bei diesen Rheinischen Meisterschaften Romy Allard. Die junge Amazone (Förderkreis Dressur Neuss) aus Zons überzeugte im so genannten Nachwuchschampionat. Auf ihrer Rappstute Summer Rose gewann sie zunächst mit der Traumnote 8,7 das Semifinale – um danach auch im Finale zu Gold zu reiten. Mit 8,5 gewann sie ausgerechnet vor ihrer KPSV-Konkurrentin Delia Heyers (RV Waat), die auf der von ihren Eltern gezogenen Fuchsstute Lotta H, Silber gewann. Eigentlich ist die Jüchenerin im Parcours unterwegs, dieses Mal zeigte sie aber ihr Talent im Dressursattel. Delia Heyers Job im Parcours übernahm beim Nachwuchschampionat Julia Sonnen (RC Gut Neuhaus). Auf Verdini machte sie sich selbst am Sonntag das schönste Geburtstaggeschenk und gewann mit der einzigen fehlerfreien Runde im finalen M-Springen Gold.

Gold gab es auch für Helen Erbe (Förderkreis Dressur), die sich auf ihrer Palominostute White Love B souverän den Titel in der Ponydressur sicherte. Die Schülerin von Claudia Haller ließ nichts anbrennen, siegte in zwei der drei Wertungen. Silber ging ebenfalls in den KPSV, an Julia Barbian mit Der Kleine König (Neuss-Grefrather RC). Bei den Jungen Reiter war es Laetitia Terberger, die mit ihrem Rappwallach Rubik’s Cube zu Bronze trabte. Die Schülerin von Stefanie Wittmann freute sich meisterlich über ihre erste Medaille – mit Rang zwei in der S-Kür kam die Studentin aufs Treppchen. Direkt hinter ihrer Vereinskollegin Linda Weiß, die auf Cadeau souverän Silber holte.

„Insgesamt können wir mit dieser Ausbeute mehr als nur zufrieden sein“, freute sich Lutz Bartsch. „Alle Reiter haben hervorragende Ergebnisse erzielt und sportlich ganz vorne mitgemischt.“ Vor allem die Nachwuchsreiter haben sich fantastisch geschlagen, so der KPSV-Frontmann, der auch den Zusammenhalt der Reiter untereinander lobte: „Alle haben mit den anderen mitgefiebert.“

Alle Ergebnisse finden sich auf www.rheinische-meisterschaften.de.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes