Uedesheimer Reitturnier lockt mit Derby und Kreismeisterschaft

Am Wochenende steigt auf Gut Neuwahlscheidt das Sommerturnier des RV Uedesheim-Stüttgen – und das kann gleich mit drei Highlights aufwarten.

Das Zugpferd des Turniers ist das Derby, dem legendären Deutschen Derby in Hamburg nachempfunden, das am Samstag um 19 Uhr so zusagen zur „besten Sendezeit“ läuft. Der große Springplatz bietet beste Möglichkeiten für das Zeitspringen der Klasse M** über Gräben und Wälle. „Es haben sich wirklich viele gute Reiter angekündigt“, verspricht Martin Kronenberg, der seit Jahren zum Organisationsteam des RV Uedesheim-Stüttgen gehört. „Über 30 nennungen sind eingegangen, das ist für so eine Prüfung schon gut.“ Vorjahressieger Jan Büsch (Bonn) ist mit seinem Pferd Cote d’Azur wieder am Start und ist wieder ein Favorit auf den Sieg. Dazwischenfunken könnte ihm seine Schwester Anke Büsch, aber auch Lokalmatador Robin Kronenberg, der als Ur-Uedesheimer den Heimvorteil genießt. „Dann wird es laut“, schmunzelt Martin Kronenberg.

Echte Reitsport-Fans stehen am nicht nur Samstagabend zum Derby am Rande des Springplatzes, sondern auch Sonntagnachmittag zum Großen Preis (16 Uhr). Zu dem S* mit Siegerrunde hat sich die „Hautevolee“ des Springsports im Kreis-Pferdesportverband Neuss angesagt, da darf Derbysieger Gilbert Tillmann nicht fehlen. Er gewann im vergangenen Jahr auf dem Schimmel Acabello T den Großen Preis – „die goldene Schleife will ich gerne wieder mit nach Hause nehmen“, sagt der Grevenbroicher. Leicht wird das aber nicht, denn die Konkurrenz ist stark: Bruder Frederic Tillmann ist dabei, Robin Kronenberg, Marcel Tummer (RFV Monheim), Dennis Tolles (W&W Grimlinghausen), Jan Hoster (RFV Liedberg), Kevin Kuwertz (RF Böckemeshof), Johannes Pannenbecker (RFV St. Georg Büttgen). „Das wird auf jeden Fall eine spannende Sache“, verspricht Kronenberg. „Zumal der Große Preis auch das Finale der Kreismeisterschaft Springen in der großen Tour ist, unserem dritten Highlight.“ Drei Springen gehören zur großen Tour: das M* am Freitag (19 Uhr), das M** am Samstag (17 Uhr) und eben das S*. Titelanwärter gibt es viele. „Nur, wer mit seinem Pferd in allen drei Springen konstant gute Leistungen zeigt, kann sich eine Medaille sichern“, erklärt Fachmann Martin Kronenberg, selbst im Springsattel zuhause.

Zusätzlich zu den diversen Springprüfungen kommen auch die Dressurfans auf ihre Kosten. Sowohl Samstag als auch Sonntag stehen von der E-Dressur bis zur M* Prüfungen auf dem Programm. „Und auch hier sind die Nennungszahlen sehr gut“, freuen sich die Organisatoren. Möglich machen das die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die nicht nur auf dem Springplatz den Stangenwald in Ordnung halten, sondern auch zwischen den Buchstaben auf dem Viereck für einen reibungslosen Ablauf sorgen! „Reiter und Pferde werden in beiden Disziplinen super Bedingungen haben“, meint Kronenberg, „und die Zuschauer natürlich auch. Für Essen und Trinken ist gesorgt.“

Powered by WordPress. Designed by WooThemes