Derbysieger Tillmann triumphiert im Großen Preis von Uedesheim

Goldene Schleifen hat Springreiter Gilbert Tillmann „en masse“ zu Hause – seit Sonntag hängt noch eine mehr in seinem „Schleifenkasten“ auf Gut Neuhaus in Grevenbroich. Denn der Derbysieger triumphierte im „Großen Preis von Uedesheim“, dem schwersten Springen beim Turnier des RV Uedesheim-Stüttgen rund um Gut Neuwahlscheid. Auf dem Wallach Acabello T aus der Zucht seines Vaters Friedhelm Tillmann blieb der Hufschmied sowohl im Umlauf als auch in der Siegerrunde des S* am Sonntagnachmittag fehlerfrei. Da konnte Dennis Tolles nur noch anerkennend den Helm ziehen: Der Neusser, vor kurzem mit dem Goldenen Reitabzeichen ausgezeichnet, blieb auf seinem Holsteiner Captain Chaos ebenfalls fehlerlos, war aber deutlich langsamer als Tillmann. Zufrieden war Dennis Tolles aber auch mit der silbernen Schleife. „Das war ein doch spannendes Springen“, freute er sich. Und auch Tillmann (RC Gut Neuhaus) bejubelte seinen Sieg. „Die Organisatoren haben wieder einmal ein tolles Turnier auf die Beine gestellt“, lobte er, „und trotz des unbeständigen Wetters für beste Bedingungen gesorgt. Das war nicht leicht.“

Neben dem großen Preis war das „Uedesheimer Derby“ am Samstagabend ein Highlight auf dem großen Springplatz. Bei dem Springen der Klasse M** über Gräben und Wälle war der Derbysieger Gilbert Tillmann allerdings nicht am Start. Und so war der Parcours frei für einen seiner Freunde, den Bonner Jan Büsch (RC Annaberger Hof). Der ist eigentlich in der Königsdisziplin – der Vielseitigkeit – unterwegs, ist aber auch im Springsattel alles andere als ein „unbeschriebenes Blatt“. Auf Cote d’Azur spielte Büsch seine ganze Routine aus dem Gelände aus – und gewann das Derby. Und das unter alles andere als leichten Bedingungen angesichts der Regenfälle. Zweite wurde mit Yvonne Booten (RV Seydlitz-Kamp) eine weitere Spezialistin aus der Vielseitigkeit, die auf der rheinischen Stute Coriando’s Camilla eine souveräne Runde zeigte. Das galt auch für Robin Kronenberg vom Gastgeber, der mit Caius auf Platz drei sprang. Und damit für Begeisterungsstürme bei seinen Vereinskollegen sorgte.

Wie die Springreiter hatten auch die Dressurreiter in Uedesheim am Samstagnachmittag mit den teils sintflutartigen Regenfällen zu kämpfen, die das Viereck zeitweise in eine kleine Seenlandschaft verwandelten. Doch auch die Lektionskünstler ließen sich davon nicht abschrecken. Allen voran Sarah Clören nicht. Die Amazone vom RV Uedesheim-Stüttgen feierte gleich zwei Heimsiege: Sowohl in der M* als auch in M** war sie im Sattel des Rappen Collin nicht zu schlagen. In der M** trabte die Neusserin mit der Wertnote 7,4 der Konkurrenz buchstäblich davon, in der M* gab es ebenfalls einen souveränen Sieg. Damit avancierte Clören zur erfolgreichsten Dressurreiterin des Turniers.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes