Juliette Piotrowski siegt im „Preis der Zukunft“

Mit einem Paukenschlag ist Dressurreiterin Juliette Piotrowski in das neue Jahr gestartete. Die 20-Jährige, die im vergangenen Jahr Vize-Mannschaftseuropameisterin der Jungen Reiter (U21) wurde, strebt auch 2014 wieder die Euro-Teilnahme an. Den ersten Grundstein dafür hat sie jetzt gelegt – und zwar mit einem Sieg beim „Preis der Zukunft“ in Münster.

Auf ihrem braunen Wallach Flick-Flack bezwang die angehende Berufsreiterin – derzeit absolviert sie eine Bereiterausbilder – die stärksten Nachwuchsreiter Deutschlands. Dabei lieferte sich die Kaarsterin ein packendes Duell mit ihrer Euro-Teamkollegin Florine Kienbaum (Lohmar). Schon in der Einlaufprüfung (S*) dominierten beide das Geschehen, am Ende lag Kienbaum im Sattel von Good Morning (73,509 Prozent) mit einem hauchdünnen Vorsprung vor Piotrowski (73,277). Doch in der entscheidenden S*-Dressur war es dann die Kaarsterin, die sich einen knappen Vorsprung erritt. Mit einer starken Konzentrationsleistung zeigten Flick-Flack, inzwischen 17 Jahre alt, und seine Reiterin, dass sie auch auf schwierigen Vierecken wie dem in der Münsterland-Halle punkten können.

„Ich bin auf Risiko geritten“, erklärt Juliette Piotrowski. „Dieses Mal hat das hervorragend geklappt: keine Fehler.“ Dabei kann selbst dem erfahrenen Flick-Flack unter großer Anspannung schon mal ein Fehler unterlaufen, doch in Münster lief alles – von den Wechseln bis zu den Seitengängen – nahezu perfekt. „Die beiden haben das ganz sicher nach Haus gebracht“, lobte Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen, der sich so früh im Jahr über ansprechende Leistungen seiner Schützlinge freute.

„Ich bin sehr zufrieden“, lautete Piotrowskis Fazit vom ersten wichtigen Auftritt des Jahres.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes