Doppelerfolg bei den Kaarster Reitertagen für Marc Boes

Doppelerfolg für Marc Boes vom RFV Liedberg. Der Springreiter sicherte sich beim sportlichen Höhepunkt der Kaarster Reitertage, dem S*-Springen mit Stechen, am Sonntagnachmittag nicht nur den Sieg, sondern auch noch gleich Platz zwei. Auf Quax, einem zehnjährigen Oldenburger Schimmelhengst, blieb der gebürtige Belgier, der bereits Nationenpreise für sein Heimatland bestritt, aber seit Jahrzehnten im Rhein-Kreis Neuss lebt, im Stechen fehlerfrei. Das gleiche „Kunststück“ gelang ihm auch mit seinem zweiten Pferd, der erst siebenjährigen Holsteiner Stute Costa Calma Z. Zwar war er auf der unerfahrenen Stute etwas langsamer unterwegs, und ritt auf „Nummer sicher“, doch die Geduld wurde belohnt. Allerdings blieb auch keiner der weiteren vier Teilnehmer des Stechens fehlerfrei: Der Dritte Thorsten Schiltz (RV Neuss) hatte auf Cleiner Freund ebenso einen Abwurf, wie Dirk Jerke (RV Wevelinghoven) auf Chopard und Robin Kronenberg (RV Uedesheim-Stüttgen) auf Flip the Scrip.

Auch im Zwei-Phasen-M am Mittag hieß der Sieger Marc Boes, dieses Mal auf Condor. Die weitere Abteilung des stark besetzten Springens gewann aber ein anderes, im internationalen Springsport sehr bekanntes Gesicht: Thomas Weinberg (RV Würselen), der auf dem Rappwallach Escobar – der sprang unter ihm schon beim CHIO Aachen in den schwersten Springen mit – der Kaarsterin Kathrin Meyer auf Lord Liberty (44,27 Sekunden) stolze sechs Sekunden abnahm. Sogar schneller als Thomas Weinberg war Christian Weyen (RV Uedesheim-Stüttgen) auf Anpilot unterwegs (37,20 Sekunden), doch ein Abwurf warf das Paar auf Rang drei zurück.

Schwerste Prüfung am Samstag war das Wahlspringen der Klasse S*. Dieses entschied Dirk Jerke (RV Wevelinghoven) im Sattel von Primadonna Royale für sich, vor Marc Boes auf Alvarez und Thorsten Schiltz auf Cleiner Freund.

„Das war ein höchst erfolgreiches Wochenende“, zog Boes Resümee, der zu einem der erfolgreichsten Reiter der Kaarster Reitertage avancierte. Zufrieden war auch Turnierleiter Michael Fassbender von den Pferdefreunden Gut Böckemeshof, die das Turnier seit einigen Jahren parallel zu den Neuss-Grefrather Dressurtagen realisieren. „Alles lief rund“, befand er. Sein Team konnten auch einen Heimsieg bejubeln: Julia Herzog gewann auf der Stute Curly Sue überlegen das Stilspringen der Klasse L mit Stechen. „Und dass wir an diesem Wochenende dann auch noch einen Derby-Sieger aus dem heimischen Kreis-Pferdesportverband Neuss bejubeln konnten, machte das ganze natürlich zu einem besonderen Turnier“, konstatierte Michael Fassbender, der – selbst Springreiter – Gilbert Tillmann mit allen anderen Aktiven gemeinsam fest die Daumen drückte und mitfieberte. „Das wird, wenn überhaupt, so schnell sicher nicht noch mal vorkommen. Deshalb wird mir dieses Turnier bestimmt besonders in Erinnerung bleiben!“

Info: Alle Ergebnisse der Kaarster Reitertage 2013 sind unter www.its-turnierservice.de online abrufbar.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes