Frederic Tillmann siegt im Großen Preis

Höchst zufrieden kehrte am Montag Springreiter Frederic Tillmann in das heimatliche Gestüt Gut Neuhaus in Grevenbroicher-Neukirchen zurück. Der 32-Jährige gewann beim Turnier im saarländischen Neunkirchen den Großen Preis, eine Springprüfung der Klasse S** mit Stechen.

Der Pferdewirtschaftsmeister pilotierte den französisch gezogenen Qandor de Pilenie, mit dem er im September bereits den Großen Preis von Neuwied gewonnen hatte, fehlerfrei in 35,42 Sekunden durch den Stechparcours – und war damit knapp vier Hundertstel schneller als die gebürtige Französin Alexandra Spenlenhauer (Bonn) auf Kilimaniaro. Der Neusser Marcel Schneider (RFV Bayer Dormagen) sprang mit Go For Me nach einem Abwurf im Umlauf auf Rang neun.

Für Frederic Tillmann war der Sieg der krönende Abschluss eines höchst erfolgreichen Wochenendes. Bereits zuvor hatte er ein weiteres S-Springen gewonnen – im Sattel von Caribien M&M Z, den er erst seit rund zwei Wochen reitet. Mit Qandor de Pilenie war er zudem Dritter in einem schweren Springen geworden.

Und auch im Mächtigkeitsspringen sahnte der 32-Jährige ab. Mit Quick Rubin meisterte er die 2,10 Meter hohe Mauer fehlerfrei. Erst bei 2,20 Meter kassierte das Paar einen Fehler. Mit dieser Traumhöhe wurde Tillmann aber „nur“ Vierter, denn gleich drei Paare hatte die 2,20 Meter fehlerfrei überwunden. „Das erlebt man echt nicht alle Tage“, staunte Tillmann angesichts dieses „Höhenflugs“. Seine Ehefrau Britta Tillmann freute sich ebenfalls über eine Schleife: Mit dem Rheinländer Land Mann wurde sie Sechste in einem S*.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes