Kreisturnier: Vielseitigkeit – Die Krone der Reiterei

Die Vielseitigkeit war schon immer ein fester Bestandteil des Kreisturniers. Trotzdem lässt die Beteiligung zu wünschen übrig. Der RC Gut Neuhaus sicherte sich sowohl die Kreis- als auch die Jugendstandarte.

„Die Vielseitigkeit wird nicht umsonst als die Krone der Reiterei bezeichnet“, weiß Friedhelm Tillmann, Vorsitzender des RC Gut Neuhaus. „Dressur, Gelände und Springen, das fordert Pferden und Reitern eine Menge ab. Und erfordert auch eine entsprechende Ausbildung!“ Deshalb ist die Vielseitigkeit immer schon ein fester Bestandteil des Kreisturniers.

Die Jugendstandarte präsentieren: (v.l.) Jaqueline Endler, Rebecca Endler, Bianca Hensen, Magali Matzner (RC Gut Neuhaus). Foto: S. Büntig

Hatten in den vergangenen Jahren regelmäßig die Aktiven des RV Haus Kierst vom Stall Münke – eine Vielseitigkeitshochburg im Rheinland – ein Abo auf die Standarten, waren es in diesem Jahr die Teams des Gastgebers, die den Ton angeben. Der RV Haus Kierst war aufgrund der parallel laufenden Rheinischen Meisterschaften der Vielseitigkeit nicht am Start.

Der RC Gut Neuhaus sicherte sich Kreis- und Kreisjugendstandarte. „Toll“, freute sich Trainer Friedhelm Tillmann, der hofft, so weiteren Reiternachwuchs nicht nur aus seinem Stall für die Vielseitigkeit begeistern zu können. In der „großen Wertung“ nutzte der RC Gut Neuhaus den Heimvorteil voll aus und stellte alle drei Teams auf dem Treppchen.

Das siegreiche Quartett mit Michaela Kraft auf Acosia T, Isabell Krüger auf Acotime T, Vanessa Krüger auf Griaca T und Anne Hoppe auf Clickty Split kam auf 2168 Punkte. In der Einzelwertung hatte Jessica Dorok-Heinen auf Giepetto die Nase vorn. Sie kam mit 46,5 Minuspunkten aus der Dressur, blieb in Gelände und im Parcours fehlerfrei und bescherte dem erst kürzlich gegründeten RV Torfgraben Bergerhof damit den ersten Titel.

Sicherten sich die Kreisstandarte: (v.l.) Vanessa Krüger, Isabell Krüger, Anne Hoppe, Michaela Kraft (RC Gut Neuhaus). Foto: S. Büntig

Die Kreisjugendstandarte ging erneut an den Gastgeber: Rebecca Endler auf Abassara T, Jaqueline Endler auf Quästor, Bianca Hensen auf Daphne T und Magali Matzner auf Diva zeigten die beste Teamleistung. Silber ging an das Quartett des RFV Liedberg, Bronze an das zweite Team des RC Gut Neuhaus.

In der Einzelwertung galoppierte Lisa Kamper vom RFV Liedberg auf Feuerdorn ganz nach vorne, verwies Jaqueline Endler und Fabienne Wickel (RV Uedesheim-Stüttgen) auf Aziz auf die weiteren Podestplätze. Der guten Leistungen in der Vielseitigkeit zum Trotz hätte sich Friedhelm Tillmann mehr Beteiligung seitens der Vereins gewünscht: Nur zwei Vereine hatte Teams für die Kreisstandarte an den Start geschickt, alleine drei Teams kamen vom RC Gut Neuhaus; für die Kreisjugendstandarte waren drei Vereine am Start.

Tillmanns Appell: „Führt die Jugendlichen an die Vielseitigkeit heran.“ Er wünscht sich eine „kleine Renaissance der Vielseitigkeit“ im Rhein-Kreis – und spricht damit dem KPSV-Vorsitzenden Lutz Bartsch aus der Seele. „Die Standarten verkörpern das, worum es bei unserem Kreisturnier besonders für den Nachwuchs geht: um Teamgeist und eine vielfältige Ausbildung im Sattel.“ Es wäre doch schade, wenn diese Prüfungen aufgrund fehlender Starter verloren gingen, so Bartsch.

(Dieser Beitrag erschien heute auch in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung.)

Powered by WordPress. Designed by WooThemes